Unsere allgemeinen Geschäftsbedingungen


Gültig ab dem 01.09.2016

1. Vertragsgegenstand

Lesen Sie mehr

2. Vertragsabschluss

Lesen Sie mehr

3. Leistungen und Preise

Lesen Sie mehr

4. Zahlungspflichten

Lesen Sie mehr

5. Informationspflichten

Lesen Sie mehr

6. Gewährleistung und Haftung

Lesen Sie mehr

7. Eigentumsvorbehalt

Lesen Sie mehr

8. Aufbewahrungsfristen von Kundengeräten

Lesen Sie mehr

9. Schutzrechte

Lesen Sie mehr

10. Gerichtsstand und Schlussbestimmungen

Lesen Sie mehr

Computersysteme Werner Knorr

Unsere allgemeinen Geschäftsbedingungen


Gültig ab dem 01.09.2016

1. Vertragsgegenstand

Unsere allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für den gesamten Geschäftsverkehr zwischen Computersysteme Werner Knorr und dem Vertragspartner. Es gelten jeweils die allgemeinen Geschäftsbedingungen in der zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses gültigen Fassung. Sie gelten auch dann, wenn der Vertragspartner über eigenen allgemeinen Geschäftsbedingungen verfügt und/oder auf solche hinweist, es sei denn, diese allgemeinen Geschäftsbedingungen des Vertragspartners werden schriftlich bei Vertragsabschluss vereinbart. Individualvereinbarungen bleiben von der vorstehenden Regelung unberührt.

2. Vertragsabschluss

Der Vertrag zwischen Computersysteme Werner Knorr und dem Vertragspartner kommt dadurch zustande, dass Computersysteme Werner Knorr schriftlich oder mündlich, fernschriftlich oder fernmündlich, den Vertragsabschluss bestätigt.

3. Leistungen und Preise

Computersysteme Werner Knorr kann sich zur Erfüllung der Leistungspflichten Dritter bedienen. Bei den von Computersysteme Werner Knorr erbrachten Serviceleistungen handelt es sich um Dienstverträge (3.1. bis 3.3.) nach § 611 ff. BGB. Computersysteme Werner Knorr behält sich bei Dienstverträgen den Rücktritt vom Vertrag vor und kann die weitere Leistung verweigern, wenn der Vertragspartner sich in Annahmeverzug befindet oder seine vertraglichen Mitwirkungspflichten verletzt, beispielsweise vereinbarte Termine nicht einhält. In diesem Fall ist Computersysteme Werner Knorr berechtigt, den daraus entstehenden Schaden einschließlich etwaiger Mehraufwendungen zu berechnen.

3.1. Installationsleistungen

Voraussetzung für die Installation ist die uneingeschränkte Lauffähigkeit des Hardwaresystems und der beigefügten Software. Sollte auf Grund von Ware, die bereits zum Zeitpunkt der Installation defekt war, keine erfolgreiche Installation möglich sein, wird die bis dahin erbrachte Arbeitsleistung (Anfahrt + Arbeitszeit) in Rechnung gestellt. Dies gilt auch, wenn eine Installation nicht abgeschlossen werden kann, weil die vorhandenen Umgebungsbedingungen (Hardwareausstattung, Software, räumliche Entfernungen, Defekte, Schadsoftware etc.) nicht den definierten Mindestanforderungen seitens des Produkt- und Dienstleistungsanbieters entspricht. Sind zusätzliche Arbeiten zur Schaffung der Mindestvoraussetzungen notwendig (z.B. Beseitigung von Schadsoftware, Aufrüstung des Systems, Installation von Service Packs etc.), so werden diese Leistungen (z.B. mehrfache Anfahrt) zusätzlich in Rechnung gestellt. Ausgenommen von den zuvor genannten Fällen ist das direkte Verschulden (Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit) durch Computersysteme Werner Knorr.

3.2. Reparatur- und Wartungsleistungen

Für die Leistungen von Computersysteme Werner Knorr sind in jedem Fall die erbrachten Anfahrt- und Arbeitszeitleistungen - unabhängig vom Ergebnis - zu entrichten. Dies gilt auch, wenn eine Fehlerbeseitigung nicht erfolgen kann, soweit dies auf einen Umstand beruht, der von Computersysteme Werner Knorr nicht zu vertreten ist. Computersysteme Werner Knorr kann insoweit nur Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit angelastet werden. Der zeitliche Aufwand ist in jedem Fall zu berechnen, wenn - der beanstandete Fehler bei der Überprüfung nicht auftritt - ein notwendiges Ersatzteil nicht mehr zu beschaffen ist - der Kunde zu dem vereinbarten Termin nicht anwesend war oder/und keinen Zugang zu den Geräten ermöglicht hat - der Auftrag storniert wurde und Computersysteme Werner Knorr bereits auf dem Weg zum Kunden war oder der Auftrag während der Ausführung storniert wird Weisen die aufgeführten Arbeiten Mängel auf, die sich auf vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verhalten von Computersysteme Werner Knorr zurückführen lassen, so ist der Auftraggeber berechtigt, kostenlose Nachbesserung zu verlangen. Darüber hinaus gehende Ansprüche, gleich aus welchem Rechtsgrund, sind ausgeschlossen. Dies gilt auch für Mangelfolgeschäden. Für Beschädigungen oder Verlust der instandzusetzenden oder zu überholenden Gegenstände bei Durchführung der Serviceleistungen haftet Computersysteme Werner Knorr, sofern diese auf grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz von Computersysteme Werner Knorr beruhen. Der Ersatzanspruch ist in jedem Fall auf den Zeitwert der Sache begrenzt. Weitergehende Ansprüche sind ausgeschlossen. Der Auftraggeber ist verpflichtet, regelmäßig Datensicherung zu betreiben und seine Sicherheitskopien auf dem aktuellen Stand (Tageskopien) zu halten; für Datenverluste oder/und -änderungen übernimmt Computersysteme Werner Knorr keine Haftung.

3.3. Beratungsleistungen, Schulung, Einweisung, Fernwartung

Telefonische Beratung und die Durchführung von Fernwartungen sind Arbeitszeit und werden nach der jeweils gültigen Preisliste abgerechnet, sofern nicht schriftlich eine andere Vereinbarung getroffen wird. Computersysteme Werner Knorr hat den Kunden zuvor über den gültigen Preis und die Berechnung der Beratungs- bzw. Fernwartungsleistung zu informieren. Ein Beratervertrag für fernmündliche Beratung kommt im Zweifel bereits durch Anruf des Kunden bei Computersysteme Werner Knorr zustande.

3.4. Preise

Computersysteme Werner Knorr hält sich an die schriftlichen Angebotspreise (Brief, E-Mail) 7 Tage gebunden mit Ausnahmen von Aktionsangeboten die zeitlich oder in der Menge beschränkt zu beschaffen sind. Bei einer nach Angebotsabgabe auftretenden Lieferschwierigkeiten oder Abkündigung des Produkts besteht kein Anspruch auf Beschaffung. Für die Standardserviceleistungen ist die gültige Preisliste im Laden zum Zeitpunkt der Auftragserteilung durch den Auftraggeber maßgebend.

4. Zahlungspflichten

Zahlungen an Computersysteme Werner Knorr sind, sofern keine gesonderte Vereinbarung vorliegt, sofort fällig (ohne Abzug). Das Recht zur Aufrechnung steht dem Vertragspartner nur zu, wenn seine Gegenansprüche rechtskräftig festgestellt worden sind oder diese zwischen den Vertragspartnern unstrittig sind. Der Vertragspartner kann ein Zurückbehaltungsrecht nur ausüben, wenn sein Gegenanspruch auf demselben Vertragsverhältnis beruht. Der Auftraggeber kommt spätestens in Verzug, wenn er nicht innerhalb von 14 Tagen nach Fälligkeit und Zugang der Rechnung Zahlung leistet. Werden uns nach Vertragsabschluss Umstände bekannt, aus denen sich drohende Zahlungsunfähigkeit oder eine wesentliche Verschlechterung der Vermögensverhältnisse des Kunden ergeben, so sind wir berechtigt, die sofortige Zahlung aller offenen - auch der noch nicht fälligen Rechnungen oder eine ausreichende Sicherheitsleistung zu verlangen. Dies gilt insbesondere bei Beantragung oder Eröffnung des Insolvenzverfahrens.

5. Informationspflichten

Der Auftraggeber ist bei der Bestellung von Leistungen/Waren verpflichtet, wahrheitsgemäße Angaben zu machen. Sofern sich seine, für die Geschäftsabwicklung relevanten Daten ändern, insbesondere Name, Anschrift, E-Mail-Adresse, Telefonnummer, Bankverbindung, ist er verpflichtet, die geänderten Daten Computersysteme Werner Knorr mitzuteilen. Unterlässt der Kunde diese Information oder gibt er von vornherein falsche Daten an, so kann Computersysteme Werner Knorr vom Vertrag zurücktreten. Der Kunde ist verpflichtet, die durch ihn entstandenen Kosten (z.B. Anfahrt, Buchungskosten etc.) zu tragen, die durch sein Verschulden entstanden sind. Der Rücktritt muss schriftlich oder per Telefon erfolgen.

6. Gewährleistung und Haftung

Innerhalb des gesetzlichen Gewährleistungszeitraumes hat der Vertragspartner einen Anspruch auf Nacherfüllung (Nachbesserung oder Ersatzlieferung. Der Vertragspartner ist bei Fehlschlagen der Nacherfüllung berechtigt, Herabsetzung der Vergütung (Minderung) zu verlangen oder nach seiner Wahl vom Vertrag zurückzutreten. Ansprüche des Vertragspartners auf Gewährleistung sind davon abhängig, dass der Käufer offensichtliche Mängel innerhalb von einer Woche und nicht offensichtliche Mängel innerhalb des gesetzlichen Gewährleistungszeitraums anzeigt. Handelsrechtliche Vorschriften bleiben hiervon unberührt. Der Kunde ist verpflichtet, Computersysteme Werner Knorr die Überprüfung der fehlerhaften Leistung und die Beseitigung des Mangels zu gestatten. Computersysteme Werner Knorr haftet für andere Schäden, die beim Vertragspartner eintreten, nur insoweit, als sie auf eine vorsätzliche oder grob fahrlässige Pflichtverletzung von Computersysteme Werner Knorr, oder auf eine vorsätzliche oder grob fahrlässige Pflichtverletzung eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehhilfen von Computersysteme Werner Knorr zurückzuführen sind. Haftungsausschluss: Wir weisen darauf hin, dass der Kunde für die Sicherung seiner Daten selbst verantwortlich ist. Für Datenverlust, der bei Arbeiten am PC entstehen kann, übernehmen wir keine Haftung. Dies gilt auch für Datensicherungen, die wir im Auftrag des Kunden durchführen sollen. Wir haften nicht für: - Transportschäden, Diebstahl oder Verlust bei uns oder allen direkten oder indirekten Sub- Unternehmen - wenn eine durch uns eventuell beschädigte Hardware nicht mehr produziert wird - für nicht entdeckte Viren oder andere Schadsoftware - Funktion oder Kompatibilität von Betriebssystemen und/oder anderer Software nach Reparatur, Tests oder Diagnose - bei Ablehnung der Reparatur: bei eventuellem Rückbau entstandene zusätzliche Defekte - Verlust von Softwarelizenzen auf Grund der geänderten (reparierten) Hardware - Kosten aus Terminverlusten, auch bei fahrlässiger Zeitverzögerung - versteckte Defekte (z.B. verschmutzte, alte, korrodierte Teile) die nach/während einer Reparatur auftreten - zu geringen Ressourcen (z.B. bei RAM, CPU, Festplatten) für den sinnvollen Betrieb nach beauftragter Reparatur/Änderung - Sach- oder Personenschäden die durch Transport der Geräte oder Reparaturen beim Kunden entstanden sind

7. Eigentumsvorbehalt

Computersysteme Werner Knorr behält sich das Eigentum an den gelieferten Waren und Leistungen bis zur Bezahlung des vollständigen Rechnungsbetrages vor. Bei Zahlungsverzug des Vertragspartners ist Computersysteme Werner Knorr berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten und die von ihr gelieferte Ware zurückzuholen. Ein weiterer Verzugsschaden bleibt davon unberührt. Solange der Eigentumsvorbehalt an der gelieferten Ware besteht, darf diese weder an Dritte verpfändet noch sicherungsübereignet werden. Sollten die Rechte von Computersysteme Werner Knorr beeinträchtigt werden oder solches drohen hat der Vertragspartner unverzüglich Computersysteme Werner Knorr davon zu benachrichtigen und alle Informationen, die geeignet sind, die Rechte von Computersysteme Werner Knorr zu wahren, zur Verfügung zu stellen. Der Vertragspartner hat in diesem Fall die Verpflichtung, auf die Rechte von Computersysteme Werner Knorr hinzuweisen.

8. Aufbewahrungsfristen von Kundengeräten

Werden Geräte wie Computer, Notebooks, Zubehör oder andere Komponenten nach einem von Computersysteme Werner Knorr unterbreiteten Kostenvoranschlag nicht binnen 3 Monaten abgeholt, werden diese von uns kostenfrei der Elektroverwertung übergeben. Gleiches gilt für Kunden, die Geräte zur Prüfung bei uns abgeben, dann jedoch nicht erreichbar sind oder sich nicht bei uns melden. Zur Reparatur freigegebene Aufträge sind von dieser Regelung nicht betroffen.

8.1. Aufbewahrung von reparierten Kundengeräten

Werden reparierte Gegenstände von Kunden nicht innerhalb von 30 Tagen nach der Abholbenachrichtigung abgeholt, so kann Computersysteme Werner Knorr vom Ablauf dieser Frist an ein Lagergeld von 1 Euro pro Tag ab dem 31. Tag verlangen. Erfolgt nicht spätestens 3 Monate nach der Abholaufforderung die Abholung, entfällt die Verpflichtung zur weiteren Aufbewahrung und somit jede Haftung für leicht fahrlässige Beschädigung oder Untergang. Einen Monat vor Ablauf dieser Frist ist dem Kunden eine Verkaufsandrohung mitzuteilen. Computersysteme Werner Knorr ist berechtigt, den Reparaturgegenstan nach Ablauf dieser Frist zur Deckung seiner Kosten zum Verkehrswert zu veräußern. Etwaiger Mehrpreis ist dem Kunden zu erstatten.

9. Schutzrechte

Der Vertragspartner sichert zu und haftet gegenüber Computersysteme Werner Knorr dafür, dass er die von Computersysteme Werner Knorr geprüften Daten und etwaige zugrunde-liegende Software zu recht und in Einklang mit den einschlägigen Lizenzbedingungen und anderen gesetzlichen Bestimmungen erworben hat und zu deren Nutzung befugt ist und dass er ferner berechtigt ist, diese Daten Computersysteme Werner Knorr im Rahmen des Auftrages zugänglich zu machen. Computersysteme Werner Knorr weist darauf hin, dass personenbezogene Daten per EDV gespeichert werden, um einen ordnungsgemäße Geschäftsablauf zu gewährleisten. Gemäß § 26 I, 43 III BDSG setzen wir Sie hiermit von der Speicherung bzw. Übermittlung der personenbezogenen Daten in Kenntnis. Computersysteme Werner Knorr verpflichtet sich zur Einhaltung der datenschutzrechtlichen Bestimmungen dahingehend, dass keinerlei Daten des jeweiligen Vertragspartners an Dritte weitergeben werden, sofern wir hierzu nicht rechtlich verpflichtet sein sollten.

10. Gerichtsstand und Schlussbestimmungen

Für diese Geschäftsbedingungen, sowie die gesamten Rechtsbeziehungen zwischen Computersysteme Werner Knorr und dem Kunden gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland als zwingend vereinbart. Soweit der Kunde Vollkaufmann im Sinne des HGB, juristische Person des öffentlichen Rechts, oder öffentliches Sondervermögen ist, ist der Geschäftssitz von Computersysteme Werner Knorr Gerichtsstand. Computersysteme Werner Knorr ist jedoch berechtigt, den Kunden auch an seinem Wohnsitzgericht zu verklagen. Sofern sich aus der Auftragsbestätigung nichts anderes ergibt, ist der Geschäftssitz von Computersysteme Werner Knorr Erfüllungsort. Sollte eine Bestimmung in diesen Geschäftsbedingungen oder eine sonstige Bestimmung im Rahmen sonstiger Vereinbarungen ganz oder teilweise unwirksam sein, wird hiervon die Wirksamkeit aller sonstigen Bestimmungen oder Vereinbarungen nicht berührt.

Computersysteme Werner Knorr